Neu in  Köln    

Der Henna Abend

Der Henna Abend ist ein essentieller Bestandteil einer marokkanischen Hochzeit. Er findet  in der Regel ein bis zwei Tage vor der Hochzeit statt. Der Henna Abend wird meist im engsten Familienkreis der Braut gefeiert. Lassen Sie sich nicht von dem Ausdruck „engster Familienkreis“ täuschen, denn dies kann eine Personenanzahl von 100 bis 200 Personen (oder noch mehr) bedeuten. Der Ablauf ist hier sehr regionsbedingt.

Die traditionellen Farben für das Gewand und die Dekoration sind weiß-grün und gold-grün. Die Braut trägt ein sehr dezentes, im Idealfall gar kein Make-up. Das soll den "wow Effekt" auf Ihrer Hochzeit erhöhen, wenn sie in Ihrem Königinn-Gewand  und perfekt geschminkt vor die Gäste tritt. Ihr Kleid ist meist schlicht und ein weißer Schleier schmückt ihr Haupt. Unter dem Schleier fließen oft viele Tränen, denn so erfreulich eine Hochzeit auch ist, ist es für die Braut ein Abschied von der geliebten Familie. Es ist heute noch so, dass das junge Mädchen bis zu Ihrer Hochzeit bei den Eltern lebt. Dies ist in Marokko etwas völlig normales, auch wenn die Kinder weit über 40 Jahre und unverheiratet sind. Mittlerweile ist es aber üblich, für das Studium oder einen guten Job das Elternhaus zu verlassen, je nachdem wie sehr sich die Familie den Traditionen unterwirft.

Da die meisten Hauptakteure des Henna - Abends Frauen sind, hört man schon am Vormittag Trommelschläge auf dem Bindir (Marokkanisches Handtrommelinstrument) und laute Gesänge. Die Geräuschkulisse stört in Marokko niemanden, im Gegenteil, die Nachbarn stehen auf der Straße oder schauen aus dem Fenster, um sich das Spektakel  anzusehen.

Ablauf des Henna Abends

Die Braut nimmt auf dem sehr festlich hergerichtetem Sofa platz und wartet, bis nach und nach alle Gäste eintreffen. Heutzutage leihen sich die Marokkaner auch gerne den „Brautthron“ bei einer Braut Ausstatterin, der sogenannten Negaffa oder Siana.

Der Ablauf kann auch so sein, dass die Braut sich erst zeigt, wenn die meisten Gäste eingetroffen sind. Dann schreitet sie in langsamen eleganten Schritten, gefolgt von ihren jubelnden Familienmitgliedern ins Zimmer und setzt sich. Ihre Schwestern oder Tanten richten Ihr schönes Kleid für die Fotosession. Eine sehr beliebte Tradition der Amaziren ist es (Ich vermeide bewusst den Ausdruck Berber. Die Römer und Griechen haben die marokkanischen Uhreinwohner Berber genannt, was Barbaren bedeutet. In Ihren Augen waren alle Nichtchristen Barbaren. Der richtige Ausdruck ist Amaziren, was „freie Menschen“ bedeutet.)…., die Haare der Braut in 2 Zöpfe zu flechten. Eine Münze wird mit Hilfe eines Fadens am Kopf befestigt, sodass die Münze dann auf der Stirn liegt. Das soll die Braut vor fremden und bösen Blicken schützen. Die Marokkaner glauben sehr an die Kraft der Augen. In Ihrem Verständnis können die Augen der Neider der Braut Schaden zufügen und sogar sehr krank machen. Die Heirat wird in den meisten Regionen so hoch bewertet, dass  für viele Marokkanerinnen eine Hochzeit zum Statussymbol geworden ist und oft als die Erfüllung der Lebensaufgabe gilt.

Nun wird die Braut begrüßt, fotografiert und es wird viel getanzt. Die Frauen lassen oft die Zunge gegen den Gaumen schnellen, sodass ein sirenenartiger Ton entsteht, der in Marokko ein Zeichen der Freude ist. Meistens sitzt die Braut den ganzen Abend. Es ist oft nicht üblich, dass die Braut aufsteht und tanzt.

Das Highlight des Abends beginnt, wenn die Henna Malerin eintrifft. In Marokko nennt man sie Nekascha oder Hennaia. Die marokkanischen Henna Malerinnen arbeiten mit einer Spritze mit dicker Kanüle, so kann die Henna Paste aus der Spritze gedrückt werden. Wenn die Henna Malerin bereit ist, fängt sie mit der rechten Hand der Braut an. Das Brauthenna ist dicht und viel, die Handinnen und –Außenflächen und auch die Füße werden mit einem schönen Floralen Muster bemalt. Eine andere traditionelle Bemalung nennt sich Fasi. Es ist ein symmetrisches Muster mit vielen Quadraten und Rauten.

Bis vor einigen Jahren war es noch üblich, das Henna großflächig auf die Hände und Füße aufzutragen. Die Hände und Füße waren leuchtend Rot-Braun.

Das schöne Henna Muster wird in Watte eingepackt und nicht selten wird es über Nacht darauf auf der Haut gelassen, denn je länger Henna auf der Haut bleibt, desto dunkler ist das Farb-Ergebnis.

Eine Brautbemalung kann Stunden dauern, je nachdem wie schnell die Henna Malerin arbeitet.

In der marokkanischen Kultur spielt das Abendessen eine sehr große Rolle. Am Abend gibt es Essen und Trinken. Das Festessen besteht aus mindestens 3 Gängen. Wenn die Henna Malerin während des Abendessens noch zugange ist, isst die Braut nicht mit. Entweder isst sie etwas, wenn das Henna Kunstwerk vollendet ist oder jemand aus ihrer Familie füttert sie. Ein einfacher Gang zum WC wird mit der Bemalung eine große Herausforderung.

Einer der vielen Traditionen ist es, dass die Henna Malerin die Reste der Henna Paste der Mutter der Braut gibt. Wenn die Mutter nicht mehr lebt, übergibt man die Hennapaste der Tante oder der Schwester. Die Mutter wird die Henna Paste entsorgen. Viele Familien haben Angst, dass Neider die Reste entwenden könnten und es für einen bösen Voodoo Zauber verwenden, um der Braut zu schaden. Mittlerweile hat dieser Brauch etwas nachgelassen.

Nach dem Abendessen verabschieden sich die ersten Gäste und verlassen die Feier. Die Braut wird nach der Feier noch von Ihrer Familie vorsichtig umgezogen und ins Bett gebracht. Das Henna ist gut geschützt eingepackt und wird erst am nächsten Morgen entfernt.              

Am nächsten Morgen wird die trockene Hennapaste entfernt und eine schöne rötlich-braune Färbung des Henna Musters ist auf der Haut zu sehen. Nun kann die Braut mit Ihren schönen Henna Händen  ihren Gästen auf der Hochzeit zuwinken.